Wenn Hörgeräte juckende Ohren verursachen, was kann man tun?

Wenn Hörgeräte juckende Ohren verursachen, was kann man tun?

Der Gehörgang hat eine sehr empfindliche Haut; selbst ein Haar kann Juckreiz im Ohr verursachen. Kein Wunder also, dass Hörgeräteträger, die zur Nachuntersuchung kommen, häufig über Juckreiz oder Reizungen klagen. Madsen, Larsen und Flink (1991) zeigten, dass 39 % der Otoplastik-Träger Juckreiz als Nebenwirkung verspürten. In vielen Fällen gewöhnen sich die Benutzer daran und der Juckreiz geht vorüber, aber es gibt Fälle, die auf andere Faktoren zurückzuführen sind und unsere Aufmerksamkeit erfordern. Dazu gehören beispielsweise eine schlechte Passform oder eine allergische Reaktion auf Otoplastikmaterialien.

Offene Anpassungen

Die Kuppeln für offene Anpassungen werden aus medizinischem Silikon hergestellt; allergische Reaktionen sind weniger wahrscheinlich als bei maßgefertigten Otoplastiken. Einige Patienten können jedoch allergisch auf das Reinigungsmittel reagieren, das zur Reinigung der Kuppel verwendet wird. Chlorhexadin, ein in der Klinik häufig verwendetes Desinfektionsmittel, ist ein Beispiel für ein solches Mittel. Die Heeg Akustiker verfügen über viele solcher Mittel und beraten sie welches das beste ist.

Eine der häufigsten Ursachen für Juckreiz bei offenen Anpassungen ist der schlechte Sitz des Domes im Gehörgang. Unabhängig davon, ob es sich um einen dünnen Schlauch oder einen RIE-Hörer handelt, haben wir es mit einer nicht maßgeschneiderten Anpassung und einer begrenzten Auswahl an Schlauch-/Hörerlängen und Dome-Größen zu tun. Daraus folgt, dass die Passform nicht in allen Fällen perfekt sein kann. Wenn Patienten über Juckreiz/Reizung bei einer offenen Anpassung klagen, müssen wir uns die Passform ansehen. Ist der Schlauch zu kurz, so dass er die Haut des Ohrs zu stark einschnürt, oder ist er zu lang, so dass das Hörgerät über dem Ohr „schwebt“? Ein zu kurzer Schlauch drückt auf die Haut; ein zu lockerer Schlauch kann dazu führen, dass das Hörgerät leicht verrutscht und bei Kopfbewegungen Reizungen verursacht. Ist die Größe des Domes richtig? Versuchen Sie, die Größe des Domes zu ändern oder wechseln Sie zu einem anderen Dome-Typ (offener Dome, Tulpen-Dome oder geschlossener Dome). Ist der Dom zu tief oder zu flach in den Kanal eingeführt worden?

Man sieht ein Paar dünner Röhrchen, bei denen die Länge des vertikalen Teils etwa gleich ist, der horizontale Teil des linken dünnen Röhrchens jedoch kürzer ist als der rechte. Das bedeutet, dass der rechte Schlauch etwas tiefer in den Gehörgang eingeführt wird. Wenn bei RIE-Geräten das Audiogramm in den Anpassbereich von mehr als einer Leistungsstufe von Empfängern fällt, kann die Wahl des einen Empfängers eine bessere Anpassung ermöglichen als die des anderen. Die beiden haben ähnliche Verstärkungs- und Ausgangseigenschaften. Die Hörer sind jedoch physisch sehr unterschiedlich und können sich beim Tragen für den einzelnen Patienten ganz anders anfühlen. Wenn die Passform gut ist, der Patient aber dennoch über Irritationen klagt, kann das Auftragen von etwas Gleitmittel (wie Eargene oder Otoease) auf den Domen helfen. Schließlich kann ein individuell angepasstes Ohrpassstück auch Probleme mit Juckreiz lösen, insbesondere wenn der Juckreiz dadurch verursacht wird, dass der Dome nicht stabil im Gehörgang sitzt.

 

Kommentare sind geschlossen.